AKTUELL

Puppenspiel

Bremer Stadtmusikanten - Märchen der Brüder Grimm für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene

Dauer ca. 15 Minuten

 

Samstag, 17. Juni 2017, 15.30h

 

Puppenbühne pfirsich-blüt spielt im

 

Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich

 

 

Puppenspiel

Das ESELEIN

Dieses wunderbare Märchen können Sie sich unter

http://www.youtube.com/watch?v=tLqBQCsxbxc&feature=youtu.be

anschauen. Es spielt und erzählt Frau Sonja Theiler, Märchenspiel-Stube in Zürich.


Seidenfärbkurs


Leider ist für 2017 kein Seidenfärbkurs geplant!


Pflanzenfärben ohne Gift

Pflanzenfärb-Kurs

Wir färben die ganze Farbpalette des Regenbogens. Dafür benötigen wir viele Färber­pflanzen, die Sie bereits ab heute und im Laufe des Jahres sammeln kön­nen. Bitte entnehmen Sie unter "Pflanzenfärberei", welche Pflanzen sich dafür eignen.

Während des Kurses benötigen wir warmes und schönes Sommerwetter. Sollte in der gewählten Zeit kurzfristig absehbar regnerische und schlechte Witterung herrschen, behalte ich mir ein Verschiebedatum vor. Der Kurs dauert 3 Tage von 10.00 bis 18.00 Uhr (Pausen für Verpflegung inbegriffen!).

Datum:   20. bis 22. Juli 2015 oder wegen schlechten Wetters 

              Verschiebedatum: 27. bis 29. Juli 2015

Ort:        pfirsich-blüt, Im Reben 5, 8585 Schönenbaumgarten

Kosten:  SFR 250.00                    (+ je Seidentuch SFR 18.00)

Bitte melden Sie sich bis Ende Mai 2015 unter Kontakt an!


Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk für kleine Kinder von ca. 2 bis 9 Jahren


Bewegliche Bilder

Für das kleine Kind ist es ein Vergügen, in steter Wiederholung zuzusehen, wie beispielsweise das Huhn mit dem Hahn Maiskörner pickt! In Folge seiner eigenen Tatkräftigkeit! – Auch die Zwerge in der Höhle oder die beiden Holzer bereiten viel Freude – auch den bereits grösseren Kindern, die herauszufinden versuchen, wie das geht . . .

Im Shop finden Sie noch mehr!

"Stellen Sie sich vor, es gäbe ein Zaubermittel, das jedes Kind stillsitzen und aufmerksam zuhören lässt, das gleichzeitig seine Phantasie beflügelt und seinen Sprachschatz erweitert, das es darüber hinaus auch noch befähigt, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und deren Gefühle zu teilen, das gleichzeitig auch noch sein Vertrauen stärkt und es mit Mut und Zuversicht in die Zukunft schauen lässt. Dieses Superdoping für Kinderhirne gibt es . . .

Dieses unbezahlbare Zaubermittel sind Märchen, die wir unseren Kindern erzählen oder vorlesen. Märchenstunden (oder Puppenspiele, Anmerkung pfirsich-blüt) sind die höchste Form des Unterrichtens. Das Unterrichten funktioniert ja bei Kindern (wie bei Erwachsenen) immer dann am besten, wenn es ein bisschen "unter die Haut" geht, wenn also die emotionalen Zentren im Gehirn aktiviert werden und all jene Botenstoffe vermehrt gebildet und freigesetzt werden, die das Knüpfen neuer Verbindungen zwischen den Nervenzellen fördern."

Prof. Dr. Dr. Gerald Hüther, Neurobiologe


Und wieder der Hirnforscher:

Nehmen Sie sich doch bitte die Zeit und schauen Sie rein!


Bewegliche Holzspiele Wand-Bild Unikat - Die gesunde Geschenkidee!

Im Shop gibt es ab sofort diese liebevoll hergestellten Kindergeschenke in drei verschiedenen Motiven:

"Hühner" gross und klein

"Zwerge" gross und klein

"Holzer" gross und klein


Diese beweglichen Holzbilder sind sehr förderlich für die gesunde Entwicklung des kleinen Kindes. Es kann so lange damit spielen, bis die zusammenhängenden Bewegungen "durch-schaut" werden und das werdende Gehirn die entsprechenden Synapsen bilden kann.

 

 


Puppenspiel

Sonntag, 26. Februar 2012, um 15.30 Uhr

 

Puppenbühne pfirsich-blüt, Jacqueline Haerry,

 

spielt im Saal Pfarreizentrum Liebfrauen

 

 

Frau Holle

 

Märchen der Gebrüder Grimm für Kinder und Erwachsene

 

 

(Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen, Zehnderweg 9, 8006 Zürich)


Vortragstätigkeit / Elternbildung

Download
Vortrag Götzis von Jacqueline Haerry.doc
Microsoft Word Dokument 70.6 KB

Die Geburtstags-Geschichte

Das neue Bilderbuch ist endlich da! – Es ist die Geburtags-Geschichte, die alle Jahre wieder am Geburtstag eines jeden Kindes – oder auch jedes Erwachsenen – erzählt werden kann!

 

Es geht in unserem Buch um ein Kind, welches heute 7 Jahre alt wird, doch der Erwachsene ist aufgefordert, diese Geschichte demjenigen Kinde, welchem er sie erzählt, gemäss seiner Biographie anzupassen! Es ist Phantasie wie Wirklichkeit und Wahrhaftigkeit gefragt!


Digitale Demenz - Die neue Krankheit

Neurobiologisch erwiesen! 

 

Schweizer Fernsehen "10vor10" vom 04.10.2011 berichtete über Digitale Demenz

Klicken Sie bitte auf folgenden Link, um das Video in Ihrem Internet-Browser anzusehen:
 

 

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=5462c1ab-6663-4af4-8e4a-1646f5de5706


Neurobiologie - Hirnforschung

Kinder brauchen Spielräume für eigene Erfahrungen - und keine Kindergärten und Schulen als "Abrichtungs-Institute", sagt Prof. Hüther.

 

Bitten nehmen Sie sich 3, 4 Minuten Zeit und hören/sehen Sie sich das untenstehende Video-Filmchen an!

Prof Dr. Gerald Hüther

 

Sachbuchautor, Leiter der Zentralstelle für neurobiologische Präventionsforschung der Universitäten Göttingen und Mannheim/Heidelberg.

Prof. Dr. Gerald Hüther zählt zu den bekanntesten Hirnforschern Deutschlands. Er leitet die Zentralstelle für neurobiologische Präventionsforschung der psychiatrischen Universitätsklinik Göttingen und des Instituts für Public Health der Universität Mannheim/Heidelberg. Er schreibt Sachbücher, hält Vorträge, organisiert Kongresse, arbeitet als Berater für Politiker und Unternehmer. Als Mitherausgeber wissenschaftlicher Zeitschriften, Mitbegründer des Netzwerkes für Erziehung und Bildung und häufiger Gesprächsgast in Rundfunk und Fernsehen ist er Wissensvermittler und –umsetzer in einer Person.

Studiert und geforscht hat er in Leipzig und Jena, dann seit 1979 am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen. Er war Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und leitete von 1994-2006 eine von ihm aufgebaute Forschungsabteilung an der psychiatrischen Klinik in Göttingen.

In seiner Öffentlichkeitsarbeit geht es ihm um die Verbreitung und Umsetzung von Erkenntnissen aus der modernen Hirnforschung. Er versteht sich als „Brückenbauer“ zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und gesellschaftlicher bzw. individueller Lebenspraxis. Ziel seiner Aktivitäten ist die Schaffung günstigerer Voraussetzungen für die Entfaltung menschlicher Potenziale, speziell im Bereich Erziehung und Bildung sowie auf der Ebene der politischen und wirtschaftlichen Führung.